Hauptmenü

ylakuva

Was sollten Sie über Milchsäurebakterien wissen?

Was sollten Sie über Milchsäurebakterien wissen?

Kontrollieren Sie bitte folgendes bevor Sie Milchsäure Präparate kaufen:

1. Den Ursprung. Sind die Bakterienstämme für den Menschen spezifiziert oder kommen sie aus der Milchindustrie (aus Molkereien)?

2. Stärke, Mindestens 1E9 cfu/pro Gramm/Stamm/Tag

  • Aussagen zum Proteingehalt (z. B. 1,5%) haben keine Bedeutung wenn die Stärke nicht angegeben ist.
  • Eine Dichte von 1E11 cfu/g ist unmöglich weil die Bakterien bei diesem Wert instabil werden.Dies ist praktisch unmöglich und in der Herstellung sehr Kosten intensiv.
  • Ist die Stärke (Dosis) unter 1E8, dann ist es besser, wenn Sie Joghurt kaufen.

3. Stabilität

  • Um eine hohe Dichte zu erreichen (über 1E9) werden die Bakterienstämme zuerst bei -30°C stabil.
  • Bei einer Dichte unter 1E8 sind die Bakterienstämme stabil, aber um eine effektive Wirkung zu erreichen muss man mehr als 10 Gramm pro Tag zuführen.
  • Wenn die Mischung einen E-Stoff (Lebensmittelzusatz) beinhaltet, dann garantieren die Bakterien nicht die Stabilität der angegebenen Konzentration. Das gilt für die meisten Meiereibakterien.
  • Bei der Verarbeitung zu Tabletten werden 95% der Bakterien durch Druck und Temperatur zerstört.
  • Wird die Verpackung verblistert, dann werden 80% der Bakterien als Folge des Produktionsprozesses zerstört.

4. Tragende Substanz

  • Die tragende Substanz sollte so gemischt sein, dass das Substrat einen optimalen Sitz erhält.
  • Da es verschiedene Stoffe als Trägersubstanz gibt, erhöht sich die Pufferwirkung dieser und die Produkte selbst können dann verschiedene Wirkung haben bzw. ihre Wirkung nicht optimal entfalten.
  • Das Zusammenwirken zwischen Bakterien und tragender Substanz muss hinsichtlich des ph-Wertes und seiner diesbezüglichen Auswirkungen getestet sein.
  • Vitamine und Bakterien passen nicht zusammen.
  • Die Mischung benötigt keine Stärke in vivo sondern einzig in vitro.
  • Die relative Feuchtigkeit muss bei ca. 4% liegen. Andernfalls werden die Bakterien schnell zerstört.
  • Inulin fördert das Wachstum sowohl von patogenen Bakterien dafür werden Bifidobakterien nicht mehr gefördert.

5. Wie soll ein neutrales Testresultat aussehen?

  • Bakterien akzeptieren die tragende Substanz in vivo und in vitro.
  • Stabilität in vivo und in vitro wird erreicht.
  • Bakterien haben die Fähigkeit, Milchsäure , Interferon, Interleukin, H202, natürliche Antibiotika usw. zu produzieren.
  • Beachten Sie, dass viele Hersteller auf Tests hinweisen, die mit starken Mischungen ausgeführt wurden und später nicht diese Dosis am Markt eingeführt wurde.
  • Die Stabilität muss in der Zeit des gesamten Produktionsprozesses kontrolliert werden.

6. Sind die Bakterien in Einklang mit dem Budapester Abkommen (1977) registriert und ist die rechtliche Voraussetzung dafür geschaffen?

 

Biolatte Oy – Wir machen Produkte wo andere noch Mischungen herstellen!

Sc. boulardii Präparat